Rezension: Sonea – Die Hüterin (Traitor Spy Trilogy)

Sonea – Die Hüterin

 

Von Trudi Canavan

 

13,00 €

 

Blanvalet Verlag

 

Erscheinungsdatum: 11. November 2011

 

Inhalt:

Zwanzig Jahre nach dem Einfall der Ichani in Kyralia hat sich einiges in der Gilde verändert. Magiebegabte aus niederen Schichten der kyralischen Gesellschaft können nun in der Gilde aufgenommen werden.

Soneas Sohn Lord Lorkin will als Assistent nach Sachaka begleiten, wo dieser seine neue Position als Botschafter antreten wird. Sonea hat Angst, Lorkin könne dort in großer Gefahr sein, da die Familien der Ichani, die bei dem Einfall in Kyralia gestorben waren, möglicherweise an ihm Rache nehmen wollten.

In Sachaka sucht Dannyl nach geschichtlichen Hinweisen auf die Entstehung des Sachakanischen Ödlands, während Lorkin eher daran interessiert ist, eine Alternative zur schwarzen Magie zu finden. Als Lorkin tatsächlich verschwindet, versucht Botschafter Dannyl ihn mit Hilfe des Beraters des Sachakanischen Königs, Ashaki Achati zu finden. Dabei findet er heraus, dass es in Sachaka eine weitere mächtige Gruppe von Schwarzmagiern gibt, „Die Verräterinnen“, die in einem geheimen Versteck in den Bergen leben und von dort aus beträchtlichen Einfluss auf das politische Geschehen Sachakas haben können.

Währenddessen treibt in Imardin schon seit einigen Jahren ein Mörder sein Unwesen, der von vielen „Der Jäger der Diebe“ genannt wird, da lediglich Diebe zu seinen Opfern zählen. Als auch Cerys Familie ermordet wird, beginnt dieser zu recherchieren. Als er herausfindet, dass eine wilde Magierin in den ärmeren Bezirken – und damit im Territorium der Diebe – umherstreift, entscheidet er sich, mit Skellin, einem jungen fremdländischen Dieb, zusammenzuarbeiten.

In Sachaka verfolgen Botschafter Dannyl und Ashaki Achati weiter Lorkin. Da Lorkin sich entschieden hat, mit „den Verräterinnen“ zusammenzuarbeiten, arrangiert er mithilfe der Gruppe ein Treffen mit Botschafter Dannyl, um ihm dies zu erklären.

In der Zwischenzeit werden die beiden wilden Magierinnen in der Gilde durch das Lesen ihrer Gedanken verhört und es stellt sich heraus, dass lediglich eine der beiden tatsächlich eine wilde Magierin ist und dass das andere Mädchen lediglich ein Ablenkungsmanöver sein sollte. Hinter der Tat steckt Skellin, dessen Mutter die wilde Magierin ist, die sich nun in den Händen der Gilde befindet. Die Gilde erfährt außerdem, dass Skellin selbst ein Magier ist, der seine Kräfte bisher verborgen gehalten hat. Die Gilde wie auch Cery setzen nun alles daran, Skellin, den wilden Magier, aufzuspüren.

Meine Meinung:

Die Geschichte der Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ spinnt sich nach zwanzig Jahren in „Sonea – Die Hüterin“ weiter. Trotzdem der Grundgedanke des Buches gut gelungen ist und auch mit dem widerspenstigen Sohn von Sonea frischen Wind in die Story kommt, ist alles insgesamt doch ein wenig zu kompliziert und durcheinander geraten!

Diese Komplexität kennt man zwar schon von den vorherigen Büchern, doch dieses Mal ist es doch ein wenig aus dem Ruder geraten.

Viele Durchhänger ziehen die Geschichte zusätzlich und dadurch wirkt das Buch überladen, viel zu „gewollt“ und die Handlung zu sehr kreuz und quer.

Wer gespannt nach der Trilogie auf diese Fortsetzung gewartet hat, wird leider enttäuscht!

 

       

1 von 5 Smileys!

 

Mehr von Trudi Canavan:

Die Gilde der schwarzen Magier: Die Rebellin, Die Novizin, Die Meisterin

Das Zeitalter der Fünf: Priester, Magier, Götter

Traitor Spy Trilogy: Sonea – Die Heilerin

Der dritte Band der Traitor Spy Trilogy erscheint am 02.August 2012 auf Englisch, mehr dazu hier!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s