Rezension: Delirium

Delirium

von Lauren Oliver

18,90 €

Carlsen Verlag

Erscheinungsdatum: November 2011

Die Rezension ist spoilerfrei

Inhalt:

Lena liebt in einer Welt in der Liebe eine Krankheit ist. Verzweifelt versuchen sich die Menschen vor der gefährlichen Amor Deliria Nervosa zu schützen. Doch es gibt ein Mittel dagegen. Mit 18 wird jeder vor der gefährlichen Krankheit geheilt und muss keine Angst mehr haben. Lena kann ihren 18. Geburtstag kaum noch erwarten. Doch dann lernt sie Alex kennen und beginnt alles in Frage zu stellen, was sie bisher geglaubt hat.

Rezension:

Lauren Oliver setzt in Delirium eine ungewöhnliche und faszinierende Idee gekonnt um. Die Welt, die sie geschaffen hat ist gut überlegt und glaubhaft. Sie erzählt wirklich toll aus Lenas Sicht, die zu Anfang noch völlig zufrieden ist, obwohl der Leser bereits merkt, dass etwas nicht stimmt. Das Konzept, dass die Hauptperson in einer Dystopie zuerst vollkommen glücklich ist, dann aber erkennen muss, dass das nur ein Schein ist und sich gegen das System wendet, ist zwar nicht neu, aber in Delirium wird es wirklich interessant und vorallem spannend umgesetzt. Lauren Oliver fesselt ihre Leser und lässt sie richtig mitfiebern bis hin zum unglaublichen herzzereißenden Ende, das den Leser verzweifelt auf die Fortsetzung warten lässt.

Besonders gut haben mir auch immer die kurzen Abschnitte aus dem Buch Psst gefallen, die am Anfang jedes Kapitels kamen. Ein skurriler Mix aus Religion und Wissenschaft, der sich für uns einfach nur gaga anhört.

Hier zum Beispiel ein Vers aus den Gebeten der Elemente:

H steht für Wasserstoff, mit Ordnungszahl eins,

Bei Fusion eine Wonne, wird heiß wie die Sonne,

Auch heller strahlt keins.

Leider bot sich mir nie die Gelegenheit, diesen netten Vers im Chemieunterricht zum Besten zu geben…

Delirium ist etwas für jeden, der auf verbotene Liebesgeschichten und Dystopien steht.

Von mir gibt es 5 von 5 Smileys!

         

Delirium ist der erste Teil einer Trilogie. Der zweite Teil, Pandemonium, erscheint im November. Der dritte Teil, Requiem, erscheint Anfang 2013 auf Englisch. Zusätzlich gibt es noch eine E-Novelle – Hana – die einen Teil des ersten Bandes aus der Sicht von Lenas bester Freundin Hana erzählt (Rezension folgt).

Advertisements

Ein Kommentar zu “Rezension: Delirium

  1. […] sind vier verschiedene Cover von Delirium von Lauren Oliver. Etwas zum Inhalt gibt es hier bei meiner Rezension des Buches. Das erste Cover ist das deutsche Cover, dann kommt das englische […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s