Rezension: Zwei an einem Tag

Zwei an einem Tag

von David Nicholls

16,90€

Heyne

erschienen am 1.9.2011

Inhalt:

Am 15. Juli 1988 lernen Emma und Dexter sich auf der College Abschlussfeier kennen und machen die Nacht zusammen durch. Die beiden sind zu diesem Zeitpunkt gerade zwanzig und voller Hoffnungen, Träume aber auch Ungewissheit was die Zukunft bringen wird. Am nächsten Tag trennen sich ihre Wege, doch obwohl die beiden sehr unterschiedlich sind bleiben sie weiterhin in Kontakt und können einander einfach nicht vergessen.

Der Autor nimmt das Datum der ersten Begegnung von Emma und Dexter und beschreibt über einen Zeitraum von zwanzig Jahren hinweg jährlich was den beiden Protagonisten an diesem Tag passiert, getrennt oder gemeinsam. Es geht dabei um den Versuch der beiden ihren Platz im Leben zu finden, um verpasste Chancen, falsche Entscheidungen, schlechtes Timing und unausgesprochene Gefühle.

Meine Meinung:

„Zwei an einem Tag“ ist eine der besten Liebesgeschichten die ich in letzter Zeit gelesen habe. Das Buch ist sehr schön geschrieben, intelligent, witzig und erfrischend anders. Die Geschichte ist sehr realitätsnah und obwohl es sich um einen Liebesroman handelt an keiner Stelle kitschig.

Die beiden Charaktere Emma und Dexter sind alles andere als perfekt. Sie machen haufenweise Fehler, verpassen Chancen, verletzen andere und zweifeln an sich selbst, doch genau das macht sie sympathisch. Sie wirken einfach “echt“ und dadurch kann man sie als Leser nur ins Herz schließen.

Mir ist es teilweise wirklich schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen, weil ich so neugierig war wie es mit den Beiden wohl weiter geht und kann es jedem nur empfehlen!

5 Smilies!

Der Roman wurde im Jahre 2011 verfilmt und ist als DVD erhältlich.

Advertisements

Rezension: Das verlorene Symbol

Das verlorene Symbol

von Dan Brown

Lübbe

9,99€

Erscheinungsdatum: 14.10.2009

Inhalt:

Robert Langdon wird von seinem ehemaligen Mentor Peter Solomon gebeten, einen Vortrag im Kapitol in Washington zu halten. Doch zu diesem Vortrag soll es nie kommen. Stattdessen erwartet ihn die abgehackte Hand eines Menschen, verziert mit unzähligen Tätowierungen. Zum wiederholten Mal erfährt eine harmlos erscheinende Reise des Professors eine ungeahnte und gefährliche Wendung und unversehens befindet er sich mit Peters Schwester, Katherine, auf der Jagd nach einem Relikt der Freimaurer: Einer Pyramide, die altes Wissen enthält, welches die Welt für immer verändern würde.

Doch Robert und Katherine werden unerbittlich gejagt, denn sie scheinen nicht die einzigen zu sein, die sich für diese Pyramide interessieren…

Meine Meinung:

Wie alle anderen Bücher von Dan Brown überzeugt auch dieses Buch absolut, was die Spannung und die Handlung angeht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte es in kurzer Zeit durchgelesen.

Die Handlung ist absolut nicht vorhersehbar und auch wenn es an einigen Stellen klar ist, dass irgendetwas nicht stimmt oder nicht so sein kann, wie es anfangs scheint, so wartet man trotzdem äußerst gespannt auf die Auflösung und die Begründung, was nun in Wirklichkeit passiert ist.

Die Rätsel, die immer wieder in dem Buch auftauchen und verlangen, gelöst zu werden, scheinen immer absolut unlösbar und trotzdem knackt der Protagonist die Codes und Rätsel mit einer Leichtigkeit, die einen doch immer wieder erstaunt und die Auflösungen der Rätsel sind immer wieder ein Aha-Erlebnis.

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen und es steht den anderen Büchern Dan Browns in nichts nach.

5 von 5 Smilies!

    

Das verlorene Symbol ist der dritte Band der Reihe mit dem Protagonisten Robert Langdon. Es handelt sich jedoch nicht um eine Trilogie, denn man muss die vorhergehenden Bände nicht gelesen haben, um ein späteres Werk der Reihe zu verstehen.

Hin und wieder gibt es jedoch Verweise auf andere Bände, wenn der Protagonist zum Beispiel Vergleiche mit anderen Fällen anstellt oder sich erinnert.

Weitere Bände der Robert-Langdon-Reihe:

Band 1: Illuminati

Band 2: Sakrileg

Andere Bücher von Dan Brown:

Diabolus

Meteor

Rezension: Der Mitternachtspalast

Der Mitternachtspalast

von Carlos Ruiz Zafón

18,95€

Erscheinungsdatum: 5.11.2010

FJB

Inhalt:

Die Zwillinge Ben und Sheere wären als kleine Kinder einem Auftragsmord zum Opfer gefallen, dem sie nur dank eines selbstlosen Mannes entkommen konnten, der daraufhin sein Leben lassen musste, nachdem er die Kinder bei ihrer Großmutter Aryami Bosé sicher verwahrt hat.

Diese sieht die einzige Möglichkeit, die Kinder zu retten, in einer Trennung der beiden und legt Ben vor die Schwelle eines Waisenhauses, während sie Sheere bei sich behält und mit ihr ständig auf der Flucht in ganz Indien umherirrt.

16 Jahre gehen so ins Land und Ben und Sheere werden erwachsen. Doch die Gefahr von jener Nacht ist noch lange nicht gebannt und sucht sie wieder heim. Sie müssen sich ihrer Familiengeschichte, ihrer Vergangenheit und den damit verbundenen Gefahren stellen. Ihnen stehen jedoch ihre Freunde der Chowbar Society zur Seite, mit denen Ben gemeinsam im Waisenhaus gewohnt hat.

Meine Meinung:

Das Buch gehört zur Young-Adult-Reihe des Autors und verfolgt das Ziel, auch jüngere Leser für den Autor zu begeistern, was meiner Meinung nach gelungen ist.

Am Anfang ist die ganze Geschichte ein wenig verworren und undurchsichtig und die Vielzahl der Charaktere ist ein wenig verwirrend, doch man findet relativ schnell in die Geschichte hinein und wird von der Spannung gepackt.

Die schönen Beschreibungen Kalkuttas und der metaphorische Schreibstil, den man von Carlos Ruiz Zafón kennt, tragen auch zur düsteren, schaurigen Atmosphäre bei, die das Buch heraufbeschwört.

Das Ende der Geschichte ist absolut nicht vorhersehbar und hält einige Überraschungen bereit, mit denen man definitiv nicht gerechnet hätte. An dieser Stelle werde ich aber natürlich auch nicht mehr verraten. 😛

Ich kann dieses Buch also auf jeden Fall empfehlen. Vor allem denjenigen, die gerne schaurige Geschichten lesen.

4 von 5 Smilies!

    

Mehr von Carlos Ruiz Zafón:

die Young-Adult-Reihe:

Der Fürst des Nebels

Der dunkle Wächter

weitere Romane:

Das Spiel des Engels

Der Schatten des Windes

Marina

Am 25.10.2012 wird sein neues Buch „Der Gefangene des Himmels“ auf deutsch erscheinen. Mehr dazu >>hier<<.

Coververgleich: Das Orchideenhaus

Der heutige Coververgleich beschäftigt sich mit dem Buch „Das Orchideenhaus“ von Lucinda Riley.

Die Rezension mit Inhaltsangabe findet ihr >>hier<<

Zur Auswahl stehen folgende Cover:

    

Bei Cover 1 handelt es sich um die amerikanische, bei Cover 2 um die deutsche und bei Cover 3 um die britische Ausgabe.

Mir persönlich fällt die Entscheidung ziemlich schwer, da ich alle drei Cover sehr schön und ansprechend finde. Allerdings finde ich bei der amerikanischen und deutschen Ausgabe schön, dass das Motiv der Orchidee im Vordergrund ist, während diese im britschen Cover nicht so im Vordergrund stehen.

Was meint ihr?

Rezension: About Ruby

About Ruby

von Sarah Dessen

dtv

Erscheinungsdatum: 1.9.2010

7,95€

Inhalt:

Ruby hat eine schwere Kindheit hinter sich. Ihre Eltern haben sich geschieden und die Mutter, zu stolz, um Hilfe von ihrem ehemaligen Mann anzunehmen, versucht, sich mit ihren zwei Kindern alleine durchzuschlagen.

Über ihre Verbitterung vernachlässigt sie Ruby und ihre Schwester Cora sträflichst und wenn sie zu viel getrunken hat, fängt sie sogar an, gewalttätig zu werden.

Diese schwere Zeit steht Ruby nur durch, weil ihre Schwester immer für sie da ist und sie beschützt. Als Cora jedoch einen Studienplatz bekommt und auszieht, ist Ruby wieder auf sich alleine gestellt und es scheint, dass Cora keinerlei Interesse mehr am Schicksal Rubys hat.

Nach einigen Jahren wird Ruby von ihrer Mutter ebenfalls verlassen und versucht, sich auf eigene Faust durchzuschlagen, wird jedoch entdeckt und zu ihrer einzigen Verwandten Cora gebracht, die nun erfolgreiche Anwältin ist und mit ihrem Mann auf einem großen Anwesen wohnt.

Auf einen Schlag ist Ruby reich, geht auf eine Privatschule, muss sich nie mehr Sorgen um die unbezahlte Miete machen und ist doch nicht glücklich, denn sie kann Cora nicht verzeihen, dass sie einfach aus ihrem Leben entschwunden ist.

Sie kann das scheinbar unbeschwerte Glück, das die Reichen in ihrer Nachbarschaft zu leben scheinen, nicht leiden und schwört sich, so bald wie möglich wieder abzuhauen und sich solange mit niemandem anzufreunden, damit sie nicht verletzt wird und erst recht nicht genauso wie die anderen wird.

Doch dann lernt sie Nate kennen, dessen Leben nach außen hin absolut perfekt erscheint. Doch als sie sich näher kommen, muss sie erkennen, dass er nicht so anders ist wie sie und genauso tiefe Verletzungen in seiner Seele hat, die nicht zu heilen scheinen.

Meine Meinung:

Ich fand dieses Jugendbuch sehr schön und einfühlsam. Es greift zwar ein wenig klischeehaft alle Themen auf, die man eben in einem Jugendbuch findet: Alkohol, Drogen, Jugendliche, die auf die schiefe Bahn geraten, Liebe etc.

Und doch unterscheidet es sich ganz gewaltig von vielen anderen Jugendbüchern dieser Art, denn hier steckt noch die Idee einer Mutter dahinter, die ihre Kinder schlecht behandelt und ihr Selbstmitleid in Alkohol ertränkt.

Und es steckt auch der Gedanke dahinter, wie man trotz all dieser traumatischen Ereignisse, welche in einem großen Misstrauen gegenüber allem und jedem resultieren, ein neues Leben aufbauen kann und irgendwann mal sogar so weit ist, nicht nur seine eigenen Sorgen und Probleme zu tragen, sondern sogar auch die eines anderen.

Alles in allem fand ich das Buch wirklich schön und berührend zu lesen und die gute Beschreibung der Charaktere sowie der schöne Schreibstil machen die Klischees, die oft aufblitzen, wett.

Deswegen gibt es 4 von 5 Smilies.

    

Rezension: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Kerstin Gier

12,99€

Bastei Lübbe

Erscheinungsdatum: 11.11.2011 (kein Witz :D)

Inhalt:

Kati arbeitet als Trainerin bei einer Agentur und ist schon seit fünf Jahren mit dem Mann ihres Lebens, Felix, glücklich. Doch nach all den Jahren schleicht sich nun der Alltag und damit auch die Langeweile ein. Als sie auf einem Seminar den charmanten, gutaussehenden Mathias kennenlernt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Hin- und hergerissen zwischen den beiden Männern, zwischen Gewissensbissen und der Sehnsucht nach Neuem, verzweifelt sie beinahe an dieser schwierigen Wahl, als sie durch einen Unfall von einer Straßenbahn überfahren wird und im Krankenhaus aufwacht.

Allerdings muss sie erkennen, dass die Zeit um fünf Jahre zurückgedreht wurde und sie sich nun tatsächlich kurz vor dem Zeitpunkt befindet, an dem sie Felix kennengelernt hat. Nun hat sie die Chance, alles richtig zu machen.

Doch je länger sie in der Vergangenheit umherirrt, desto mehr fragt sie sich, was denn das Richtige ist und wie sie sich entscheiden soll.

Meine Meinung:

Ein unglaublich süßes, witziges und aufheiterndes Buch, das mich oft zum Schmunzeln brachte und mir auch hin und wieder einen Lachanfall bescherte.

Das Buch handelt nicht nur von Katis Männerproblemen, sondern hat auch noch einige Nebengeschichten parat. Was bietet sich zum Beispiel mehr an, als zu versuchen, eine Hochzeit zu retten, von der man genau weiß, dass sie in der Zukunft schief gegangen ist?

Auch finde ich die Idee sehr nett, immer an den Textrand Zitate einzustreuen, die witzigerweise meistens sehr gut zur Handlung passen.

Auch der lockere Schreibstil, den man von Kerstin Gier kennt, überzeugt in diesem Buch.

Natürlich regt dieses Buch nicht zum Nachdenken an und wirklich tiefsinnig ist es auch nicht, doch es ist eine schöne, kurzweilige Unterhaltung und absolut lohnenswert zu lesen.

5 von 5 Smilies!

    

Mehr von Kerstin Gier:

kürzlich erschienen: Die Patin (14.3.2012)

Trilogie: Liebe geht durch alle Zeiten

Band 1: Rubinrot

Band 2: Saphirblau

Band 3: Smaragdgrün

u.v.m. (siehe auch die Seite von >>Kerstin Gier<<)

Rezension: Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

von Suzanne Collins

18,95 €

Oetinger

Erscheinungsdatum: 20.1.2011

Achtung! Enthält Spoiler zu den Teilen 1 und 2!

Inhalt:

Katniss wird aus der Arena gerettet und kommt somit auch bei ihren zweiten Hungerspielen mit dem Leben davon. Nun wird sie von ihren Rettern zum 13. Distrikt gebracht, der eigentlich als vollständig zerstört galt. Nun stellt sich jedoch heraus, dass das Kapitol mit dem Distrikt einen Pakt geschlossen hat: Den Bürgern des 13. Distrikts ist es gestattet, sich unter die Erde zurückzuziehen, solang sie den Schein aufrechterhalten, dass es keine Überlebenden in Distrikt 13 gibt.

Regiert werden sie von der nüchternen Präsidentin Coin, die Katniss jedoch sehr unsympathisch ist. Dies ist einer der Gründe, weshalb sie sich weigert, ihr zu helfen, denn Katniss soll zum Symbol des Aufstandes gegen das Kapitol werden und allen voran in den Krieg ziehen, der bald ganz Panem ergreifen wird.

Zu all diesen Problemen kommt noch hinzu, dass Peeta sich in der Macht des Kapitols befindet und Katniss ihm nicht helfen kann, obwohl sie sich doch zu Anfang der Hungerspiele geschworen hat, ihn mit all ihr zur Verfügung stehenden Macht schützen will. Und sei es, wenn sie dafür ihr eigenes Leben geben muss.

Meine Meinung:

Der dritte Band bildet einen düsteren und absolut gelungenen Abschluss der Trilogie.

Nun kommt es zu einem spannungsgeladenen und grausamen Krieg, der den Leser richtiggehend an das Buch fesselt.

Und auch in diesem Band kann man sich nicht über einen Mangel an unvorhergesehenen Wendepunkten beschweren, denn davon gab es wirklich viele.

Ein Buch über Krieg, Verlust und schwere Entscheidungen. Und ein krönender Abschluss der Trilogie.

5 von 5 Smilies!

    

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn ist der dritte Band der Trilogie.

erster Band: Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele –> Rezension

zweiter Band: Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe –> Rezension