Rezension: Todd

Todd

von Rachel Vincent

1,99 €

Erscheinungsdatum: Juli 2012

Inhalt:

Todd ist eigentlich ein ganz normaler Teenager, wenn man davon absieht, dass er eine Banshee ist. Er ist glücklich mit seiner Freundin, liebt Junkfood und muss sich ständig mit seinem kleinen Bruder herumschlagen. Doch dann ändert ein Autounfall alles.

Meine Meinung:

Todd ist mein absoluter Lieblingscharaktere der Soulscreamers-Reihe, weswegen ich mich auch sehr über diese E-Novelle gefreut habe. Endlich erfährt man mehr über Todds Tod. (Jetzt wird mir auch klar, warum man Todd im deutschen mit zwei ds schreibt, obwohl man ihm im Englischen nur mit einem d schreibt…Todd. Tod. Obwohls ja eigentlich sehr gut passt. Aber das nur so am Rande.)

Die Novelle beschreibt Todds letzten Tag unter den Lebenden, seinen Tod und auch wie er danach zum Reaper wurde, was wirklich sehr interessant ist. Man erfährt einiges mehr über die Reaper. Aber Levi, Todds hundert Jahre alten Boss, der im Körper eines Neun-Jährigen feststeckt, finde ich ehrlich gesagt ein bisschen gruselig… Einfach, weil es so schwer ist sich ihn vorzustellen. Er sieht aus wie neun, benimmt sich aber wie ein Erwachsener. Wahrscheinlich gerade deswegen ist auch Levi ein ziemlich interessanter Charaktere (auch wenn es Todd am Anfang irgendwie schwer fällt, ihn ernstzunehmen…)

Die Novelle deckt einige sehr unerwartete Dinge auf, die mich zunächst sehr schockiert aber auch berührt haben. Danach sieht man nicht nur Todd sondern auch seine Beziehung zu Nash mit völlig anderen Augen. Ich war absolut begeistert!

Da Todd eine Vorgeschichte ist, ist es eigentlich egal, wann man sie liest, man sollte sie allerdings auf jeden Fall vor dem fünften Soulscreamers-Buch (das auf Deutsch allerdings noch längst nicht erschienen ist) lesen, da das fünfte Buch Spoiler für Todd enthält.

Wenn ihr die Serie noch nicht kennt, ist diese E-Novelle eine gute Möglichkeit einmal „hineinzuschnuppern“, da sie (wenn ich mich recht erinnere) nur ungefähr 60 Seiten lang ist und nur 1,99 € kostet (was erstaunlicherweise billiger ist, als die Englische Ausgabe.)

5 von 5 Smileys für Todd!

         

Todd ist eine Vorgeschichte zu Rachel Vincents Soulscreamers-Reihe.

Hier ist die komplette Reihe in Lesereihenfolge:

Kaylee ( E-Novelle, erzählt von Kaylees Aufenthalt in der Psychiatrie)

Todd (E-Novelle, sollte vor dem fünften Teil gelesen werden, da der Spoiler für die E-Novelle enthält)

Soul Screamers 1: Mit ganzer Seele

Soul Screamers 2: Rette meine Seele

Soul Screamers 3: Halte meine Seele

Soul Screamers 4: Schütze meine Seele  (April 2013)

If I Die (Band 5, bisher nur auf Englisch erhältlich)

Never to Sleep (E-Novelle aus der Sicht von Kaylees Cousine Sophie, spielt zwischen Teil 5 und 6, bisher nur auf Englisch erhältlich)

Before I Wake (Band 6, bisher nur auf Englisch erhältlich)

With all My Soul (Band 7, erscheint  im März 2013 auf Englisch)

Advertisements

Rezension: Die Beschenkte

Die Beschenkte

von Kristin Cashore

19,90€ / 9,95€

Carlsen Verlag

 

Inhalt:

„Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde.“

Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist – sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten – und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.

Meine Meinung:

Das Buch ist einfach nur der Wahnsinn!!! Anderst kann man es nicht beschreiben. Kristin Cashores Debüt ist sehr gelungen und hält einem in seinem Bann, lange noch nachdem man es verschlungen hat. Die Charaktere sind äußerst deteilreich beschrieben und mit vielen interessanten Facetten ausgestattet, die erst im Laufe der Geschichte deutlich zu Tage treten. Die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten mag vielleicht von Anfang an klar sein, trotzdem spürt man die Gefühle förmlich aus dem Buch zu einem überschwappen. Und auch an Spannung bezüglich Kämpfen und Kriegen fehlt es nicht. Also für jeden was dabei 🙂
Dafür kann man einfach nur…

           

5 von 5 Smileys geben!!!

 

Mehr von Kristin Cashore:

Die Flammende (Fire)

Die Königliche (Bitterblue)

Rezension: Rot wie das Meer

Rot wie das Meer

von Maggie Stiefvater

18,95€

Script5

Erscheinungsdatum: November 2012

Inhalt:

Jedes Jahr am ersten November findet auf der kleinen Insel Thisby ein blutiges Rennen statt. Die Inselbewohner versuchen die Capaill Uisce, die gefährlichen Wasserpferde, zu zähmen und gegeneinander antreten zu lassen. Das Preisgeld ist hoch. Die Todesrate ebenfalls.

Wie jedes Jahr fiebert Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen.

Doch diesmal will zum ersten Mal eine Frau teilnehmen. Puck Connolly.

Sie schafft es seinen Respekt zu gewinnen, aber wie jedes Jahr wird das Rennen Opfer bringen. Nicht jeder überlebt und nur einer kann gewinnen.

Meine Meinung:

Schon lange bin ich ein großer Maggie-Stiefvater-Fan, doch diesmal hat sie sich wirklich selbst übertroffen! Egal welche Bücher ihr von ihr kennt, Rot wie das Meer ist ganz anders, aber unbeschreiblich toll.

In Rot wie das Meer kommt zu ihrem unübertrefflichen wunderschönen Schreibstil noch eine unglaubliche und außergewöhnliche Geschichte. Wie immer schreibt Maggie Stiefvater aus mehreren Perspektiven. In diesem Fall sind die Erzähler Sean und Puck, die beide auf Thisby leben und eine sehr unterschiedliche Verbindung zum Rennen und den Wasserpferden haben.

Rot wie das Meer verzaubert seine Leser. Wie immer fesselt und verzaubert Maggie Stiefvaters unglaublicher Schreibstil. Die Geschichte ist sehr unvorhersehbar und wirklich spannend, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Schon der erste Satz zieht den Leser unwiderruflich in seinen Bann.

Heute ist der erste Tag im November und das bedeutet, heute wird jemand sterben.

Es ist keine Bilderbuchgeschichte mit Happy End. Es passieren durchaus einige schlimmere Dinge, auch gegen Ende. Der Leser wird richtig in die Geschichte hineingezogen und leidet mit.

Vor allem die übernatürlichen Wesen der Geschichte, die Wasserpferde, gefallen mir wirklich gut. Sie sind außergewöhnlich. Nichts, was mir schon mal in einem Buch begegnet ist. Sie sind wild, wunderschön und verdammt gefährlich. Man ist fasziniert von ihnen, will ihnen im echten Leben aber lieber nicht begegnen. Wirklich toll, was Maggie Stiefvater da erschaffen hat. Ich war absolut begeistert.

Meiner Meinung nach ist Rot wie das Meer das absolut beste Buch von Maggie Stiefvater! Leider gibt es keine Fortsetzung, aber meiner Meinung nach kommt die Geschichte auch zu einem sehr guten Ende und eine Fortsetzung würde wahrscheinlich nicht an das Original heranreichen.

5 von 5 Smileys!!

         

Rezension: Engelsnacht

Engelsnacht

von Lauren Kate

8,99 €

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 12.Dezember 2012

Inhalt:

Lucinda Price ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven, aber auch unglaublich distanzierten Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihn schon einmal gesehen hat. Doch Daniel behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, sobald die gefährlichen Schatten sie wieder umtanzen, die sie seit ihrer Kindheit umgeben, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie und Daniel sich näherkommen …

Meine Meinung:

Das Buch beschreibt auf jeden Fall eine wunderschöne und tragische Liebesgeschichte und auch die Handlung allgemein ist zumindest streckenweise sehr spannend und aufregend. Wenn man sich die Story aber im Detail etwas genauer anschaut und auch den Schreibstil unter die Lupe nimmt, muss man leider feststellen, dass alles ein wenig fad erscheint und man den Stil und die Elemente der Geschichte doch schon aus anderen Büchern kennt.

Deshalb gibt es ein paar Punkte für die Romantik usw. aber leider nicht besonders viel…

           

Weitere Bücher dieser Reihe von Lauren Kate:

Fallen 2: Engelsmorgen

Fallen 3: Engelsflammen

Fallen 4: Rapture

Rezension: Grischa – Goldene Flammen

Grischa – Goldene Flammen

von Leigh Bardugo

17,99 €

Carlsen

Erscheinungsdatum:

Inhalt:

Alina ist Kartografin in der Armee des Zaren. Bei einem Überfall rettet sie ihrem besten Freund Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Er wird von allen nur der Dunkle genannt. Obwohl Maljen sie eindringlich vor ihm warnt, fühlt sie sich doch unglaublich zu ihm hingezogen.

Meine Meinung:

Nachdem das Buch sehr spannend anfängt, zieht es sich dann leider etwas. Es wird nicht direkt langweilig, aber irgendwie fragt man sich nach den ersten hundertfünfzig Seiten, was eigentlich bisher passiert ist. Nicht viel. Erst nach der ersten Hälfte des Buches kommt mehr Action in die Sache.

Irgendwie fällt es mir schwer, viel über Grischa zu sagen. Das Buch war nicht schlecht, aber es hat mich auch nicht umgehauen. Es gab kaum besonders gute oder schlechte Szenen, die mir aufgefallen sind. Ein paar Dinge waren etwas zu flach und offensichtlich, aber andererseits war das System der Grischa sehr interessant erklärt und gut durchdacht. Grischa – Goldene Flammen ist ein netter Fantasyroman, aber eigentlich nichts besonderes.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht so genau, wie es nach dem Ende im zweiten Band weitergehen soll, aber ich bin gespannt.
3 von 5 Smileys für Grischa – Goldene Flammen

           

Grischa – Goldene Flammen ist der erste Teil einer Trilogie.

Danke an Buchbotschafter für das Leseexemplar.

Rezension: Soulscreamers 2: Rette meine Seele

Soul Screamers 2: Rette meine Seele

von Rachel Vincent

9,99 €

Erscheinungsdatum: April 2012

Inhalt:

Todd verschafft Kaylee und Nash Karten zu einem Konzert. Doch nach ein paar Songs bricht Popstar Eden tot auf der Bühne zusammen. Doch Kaylee verspürt keinen Drang für ihre Seele zu singen. Von einer Reaperin erfahren sie Todd und Nash, dass Eden ihre Seele verkauft hat. Und sie ist nicht die einzige. Todds Ex-Freundin Addison hat dasselbe getan. Nash, Kaylee und Todd bleiben nur noch fünf Tage um ihre Seele zurück zu bekommen. Denn wenn sie ohne sie stirbt, wird sie zu ewigen Qualen verdammt.

Meine Meinung:

Kurzer Hinweis: Im Englischen wird Nashs Bruder Tod nur mit einem d geschrieben. Im Deutschen anscheinend mit zwei d. Also Todd. Ich probiere es hier einheitlich zu halten, hab das Buch allerdings auf Englisch gelesen, also verzeiht mir, wenn ich die beiden Schreibweisen durcheinander schmeiße.

Nach dem ersten Teil geht es im zweiten Teil etwas düsterer weiter, was mir sehr gut gefallen hat. Man erfährt noch einiges mehr über die Welt, die Rachel Vincent geschaffen hat. Mehr Dämonen, mehr Gefahr. Man erfährt sehr viel neues über die Unterwelt, die Parallelwelt der Dämonen, wer dort so lebt (auf jeden Fall niemand nettes…) und wie alles dort funktioniert.

Auch gefällt mir natürlich, dass Todd im zweiten Teil mehr vorkommt. Er war schon immer mein Lieblingscharaktere. Ich liebe seinen dunklen Humor. Nur an einer Stelle ging er mir ein bisschen auf den Geist, weil er so reagiert hat, wie ich es nicht erwartet hätte.

Rachel Vincent macht den zweiten Teil fast noch spannender als den ersten. Es gibt einige unerwartete Wendungen und Dinge, deren volle Bedeutung sich erst später offenbart. Die Geschichte ist nicht nur gut durchdacht, sondern auch durchweg interessant und spannend.

Es lohnt sich wirklich diese Reihe weiter zu lesen. Meiner Meinung werden die Bücher immer besser.

4 von 5 Smileys für den zweiten Soul Screamers Band!

       

Soulscreamers 2: Rette meine Seele ist der zweite Teil einer siebenteiligen Serie. Der dritte Teil Halte meine Seele erscheint im Oktober. Zusätzlich sind auf Deutsch bereits die E-Novellen Todd, die Todds Geschichte erzählt und Kaylee, die von Kaylees Aufenthalt in der Psychiatrie berichtet erhältlich. Auf Englisch sind die Teile 4-6 bereits erschienen. ( My Soul to Steal, If I Die und Before I Wake). Der siebte Teil With all my Soul wird nächstes Jahr erscheinen. Außerdem gibt es eine weitere E-Novelle. Never to Sleep, die aus der Sicht von Kaylees Cousine Sophie erzählt (spielt während des fünften Bandes).

Rezension: Der Blutkristall

Der Blutkristall

von Jeanine Krock

8,99€

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 8. April 2011

Inhalt:

Bereits in ihren Romane „Der Venuspakt“ und „Die Sternseherin“ führte Jeanine Krock in ihre Welt der Dunkelheit ein, in der Elfen und Vampire nur die beiden Seiten der gleichen Medaille sind. Standen bisher immer Feentöchter im Mittelpunkt, so ist das diesmal anders, denn die Heldin von „Der Blutkristall“ ist Vivianne Causantin, die jüngere Schwester der beiden berüchtigten Vampire Kieran und Asher.

Allerdings weiß bisher kaum einer von der nahen Verwandtschaft. Den unsterblichen Rassen gegenüber gilt Vivianne nur als beider Schützling, da die junge Frau eine der wenigen geborenen Vampire ist, die mit der Zeit immer mächtiger werden – etwas, was nicht jeder Vampir oder auch die Feenwesen mögen.
Zudem hat sich Vivianne dazu entschieden, unter den Menschen zu leben und dort ein ganz normales Leben zu führen, wie sie es von Kindheit an kennt. Sie lebt in Paris und führt dort ein erfolgreiches Modelabel, dass vor allem bei den Reichen und Schönen beliebt ist.
Allerdings neigt sich diese Zeit auch langsam dem Ende zu, denn inzwischen sind schon einige Jahre vergangen, und den ersten aufmerksamen Beobachtern fällt auf, dass sie um keinen Tag gealtert zu sein scheint.
So muss sie sich langsam darauf vorbereiten, ihre Identität zu wechseln und an anderer Stelle eine neue Existenz aufzubauen.
In dieser ohnehin schon schwierigen Zeit bekommt sie noch weitere Schwierigkeiten. Sie hat bisher den legendären „Blutkristall“ gehütet und beschützt, der in ihrer Familie schon lange ein Erbstück ist.
Eines Tages wird dieser gestohlen und nun ist guter Rat teuer, denn Vivianne will ihre beiden Brüder nicht auch noch mit in die Sache hinein ziehen. Aus diesem Grunde macht sie sich alleine auf die Suche nach dem Juwel.
Schon bald findet sie Unterstützung durch den geheimnisvollen Morgan, der den Diebstahl beobachtet hat. Sie nimmt seine Hilfe an, auch wenn ihre Instinkte sie warnen, dass ihm nicht zu trauen ist, weil er etwas Dunkles an sich hat. Dennoch fühlt sie sich von dem zurückhaltenden aber arroganten Mann angezogen, denn er hat etwas ganz besonderes an sich. Gemeinsam nehmen sie die Suche nach dem Kristall auf und geraten schon bald in einen größeren Konflikt.

Meine Meinung:

Natürlich geht es in „Der Blutkristall“ auch wieder um das eine – die große Liebe zu finden und mit ihr zusammen zu kommen, doch das ist nicht das einzige: Den Schwierigkeiten denen Vampire sich in der Welt der Menschen stellen müssen, folgt eine spannende Jagd voller Verrat und Intrigen.
Während der romantische Teil – erst zieren sie sich, so lange sie können, dann geben sie sich einander hin – nicht gerade innovativ zu nennen ist, wissen die anderen Elemente der Geschichte zu fesseln. Vivianne kommt erst nach und nach hinter die Geheimnisse von Morgan, die sehr wichtig für die Suche sind, in Vergangenheitsszenen erfährt man zudem, dass das Leben junger Vampire vor ihrer Wandlung in der Vergangenheit nicht ganz so angenehm war. Angenehm flüssig und nicht zu langgezogen entwickelt sich die Geschichte. Allein der Höhepunkt ist weniger dramatisch als erwartet, aber auch das passt zu der ohnehin nicht ganz so actionreichen Story.

Alles in allem bietet „Der Blutkristall“ neben der üblichen Romanze diesmal noch ein wenig mehr – interessante Einblicke in die „Welt der Dunkelheit“ und lebendige Charaktere, die mehr tun, als nur einander zu umschleichen. Das macht die Handlung spannend, auch wenn es nicht ganz so viel Action und Drama gibt, wie man denkt.

Deshalb gibt es auch für dieses Buch von Jeanine Krock…

           

…4 von 5 Smiley!