Rezension: Engelsnacht

Engelsnacht

von Lauren Kate

8,99 €

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 12.Dezember 2012

Inhalt:

Lucinda Price ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven, aber auch unglaublich distanzierten Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihn schon einmal gesehen hat. Doch Daniel behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, sobald die gefährlichen Schatten sie wieder umtanzen, die sie seit ihrer Kindheit umgeben, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie und Daniel sich näherkommen …

Meine Meinung:

Das Buch beschreibt auf jeden Fall eine wunderschöne und tragische Liebesgeschichte und auch die Handlung allgemein ist zumindest streckenweise sehr spannend und aufregend. Wenn man sich die Story aber im Detail etwas genauer anschaut und auch den Schreibstil unter die Lupe nimmt, muss man leider feststellen, dass alles ein wenig fad erscheint und man den Stil und die Elemente der Geschichte doch schon aus anderen Büchern kennt.

Deshalb gibt es ein paar Punkte für die Romantik usw. aber leider nicht besonders viel…

           

Weitere Bücher dieser Reihe von Lauren Kate:

Fallen 2: Engelsmorgen

Fallen 3: Engelsflammen

Fallen 4: Rapture