Rezension: Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

von Suzanne Collins

18,95 €

Oetinger

Erscheinungsdatum: 20.1.2011

Achtung! Enthält Spoiler zu den Teilen 1 und 2!

Inhalt:

Katniss wird aus der Arena gerettet und kommt somit auch bei ihren zweiten Hungerspielen mit dem Leben davon. Nun wird sie von ihren Rettern zum 13. Distrikt gebracht, der eigentlich als vollständig zerstört galt. Nun stellt sich jedoch heraus, dass das Kapitol mit dem Distrikt einen Pakt geschlossen hat: Den Bürgern des 13. Distrikts ist es gestattet, sich unter die Erde zurückzuziehen, solang sie den Schein aufrechterhalten, dass es keine Überlebenden in Distrikt 13 gibt.

Regiert werden sie von der nüchternen Präsidentin Coin, die Katniss jedoch sehr unsympathisch ist. Dies ist einer der Gründe, weshalb sie sich weigert, ihr zu helfen, denn Katniss soll zum Symbol des Aufstandes gegen das Kapitol werden und allen voran in den Krieg ziehen, der bald ganz Panem ergreifen wird.

Zu all diesen Problemen kommt noch hinzu, dass Peeta sich in der Macht des Kapitols befindet und Katniss ihm nicht helfen kann, obwohl sie sich doch zu Anfang der Hungerspiele geschworen hat, ihn mit all ihr zur Verfügung stehenden Macht schützen will. Und sei es, wenn sie dafür ihr eigenes Leben geben muss.

Meine Meinung:

Der dritte Band bildet einen düsteren und absolut gelungenen Abschluss der Trilogie.

Nun kommt es zu einem spannungsgeladenen und grausamen Krieg, der den Leser richtiggehend an das Buch fesselt.

Und auch in diesem Band kann man sich nicht über einen Mangel an unvorhergesehenen Wendepunkten beschweren, denn davon gab es wirklich viele.

Ein Buch über Krieg, Verlust und schwere Entscheidungen. Und ein krönender Abschluss der Trilogie.

5 von 5 Smilies!

    

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn ist der dritte Band der Trilogie.

erster Band: Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele –> Rezension

zweiter Band: Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe –> Rezension

 

Advertisements

Coververgleich: Tribute von Panem

Im heutigen Coververgleich geht es um die verschiedenen Cover von der Trilogie „Tribute von Panem“

Die Rezension zum ersten Band gibt es hier.

Bei der ersten Reihe handelt es sich um die Cover der britischen Ausgabe, die ich persönlich nicht wirklich schön finde und die auch meiner Meinung nach nicht allzu viel mit der Handlung der Trilogie zu tun hat.

Die Bände der zweiten Reihe tragen die Cover der amerikanischen Ausgabe, während die letzte Reihe logischerweise die Cover der deutschen Ausgabe darstellt.

Ich finde, dass die Cover der amerikanischen Ausgabe am meisten mit der Handlung zu tun haben, da darauf der Spotttölpel abgebildet ist, das Symbol der Protagonistin Katniss. Beim ersten Cover ist der Spotttölpel in einer Zielscheibe gefangen und hält einen Pfeil im Schnabel. Dies ist eine Anspielung auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Protagonistin im Bogenschießen. Beim zweiten Cover ist der Spotttölpel dann in einer Art Uhr gefangen (die beiden anderen Kreise könnten Zeiger darstellen), was gut zum zweiten Band passt, da dort die Arena in Form einer Uhr aufgebaut ist. Beim dritten Cover sprengt der Spotttölpel dann die Grenzen und befreit sich aus der Gefangenschaft, um sich dem Kapitol zu widersetzen.

Die deutschen Cover finde ich zwar persönlich schöner und fesselnder als die amerikanischen, doch passen sie nicht so gut zur Handlung. Schön finde ich hierbei vor allem die Gestaltung der Blätter. So tropft beim ersten Band Blut von den Blättern, während die Blätter im letzten Band in Flammen stehen.

Nun ist eure Meinung gefragt: Welche Coverreihe findet ihr am besten?