Rezension: Die Beschenkte

Die Beschenkte

von Kristin Cashore

19,90€ / 9,95€

Carlsen Verlag

 

Inhalt:

„Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde.“

Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist – sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten – und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.

Meine Meinung:

Das Buch ist einfach nur der Wahnsinn!!! Anderst kann man es nicht beschreiben. Kristin Cashores Debüt ist sehr gelungen und hält einem in seinem Bann, lange noch nachdem man es verschlungen hat. Die Charaktere sind äußerst deteilreich beschrieben und mit vielen interessanten Facetten ausgestattet, die erst im Laufe der Geschichte deutlich zu Tage treten. Die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten mag vielleicht von Anfang an klar sein, trotzdem spürt man die Gefühle förmlich aus dem Buch zu einem überschwappen. Und auch an Spannung bezüglich Kämpfen und Kriegen fehlt es nicht. Also für jeden was dabei 🙂
Dafür kann man einfach nur…

           

5 von 5 Smileys geben!!!

 

Mehr von Kristin Cashore:

Die Flammende (Fire)

Die Königliche (Bitterblue)

Rezension: Engelsnacht

Engelsnacht

von Lauren Kate

8,99 €

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 12.Dezember 2012

Inhalt:

Lucinda Price ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven, aber auch unglaublich distanzierten Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihn schon einmal gesehen hat. Doch Daniel behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, sobald die gefährlichen Schatten sie wieder umtanzen, die sie seit ihrer Kindheit umgeben, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie und Daniel sich näherkommen …

Meine Meinung:

Das Buch beschreibt auf jeden Fall eine wunderschöne und tragische Liebesgeschichte und auch die Handlung allgemein ist zumindest streckenweise sehr spannend und aufregend. Wenn man sich die Story aber im Detail etwas genauer anschaut und auch den Schreibstil unter die Lupe nimmt, muss man leider feststellen, dass alles ein wenig fad erscheint und man den Stil und die Elemente der Geschichte doch schon aus anderen Büchern kennt.

Deshalb gibt es ein paar Punkte für die Romantik usw. aber leider nicht besonders viel…

           

Weitere Bücher dieser Reihe von Lauren Kate:

Fallen 2: Engelsmorgen

Fallen 3: Engelsflammen

Fallen 4: Rapture

Rezension: Der Blutkristall

Der Blutkristall

von Jeanine Krock

8,99€

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 8. April 2011

Inhalt:

Bereits in ihren Romane „Der Venuspakt“ und „Die Sternseherin“ führte Jeanine Krock in ihre Welt der Dunkelheit ein, in der Elfen und Vampire nur die beiden Seiten der gleichen Medaille sind. Standen bisher immer Feentöchter im Mittelpunkt, so ist das diesmal anders, denn die Heldin von „Der Blutkristall“ ist Vivianne Causantin, die jüngere Schwester der beiden berüchtigten Vampire Kieran und Asher.

Allerdings weiß bisher kaum einer von der nahen Verwandtschaft. Den unsterblichen Rassen gegenüber gilt Vivianne nur als beider Schützling, da die junge Frau eine der wenigen geborenen Vampire ist, die mit der Zeit immer mächtiger werden – etwas, was nicht jeder Vampir oder auch die Feenwesen mögen.
Zudem hat sich Vivianne dazu entschieden, unter den Menschen zu leben und dort ein ganz normales Leben zu führen, wie sie es von Kindheit an kennt. Sie lebt in Paris und führt dort ein erfolgreiches Modelabel, dass vor allem bei den Reichen und Schönen beliebt ist.
Allerdings neigt sich diese Zeit auch langsam dem Ende zu, denn inzwischen sind schon einige Jahre vergangen, und den ersten aufmerksamen Beobachtern fällt auf, dass sie um keinen Tag gealtert zu sein scheint.
So muss sie sich langsam darauf vorbereiten, ihre Identität zu wechseln und an anderer Stelle eine neue Existenz aufzubauen.
In dieser ohnehin schon schwierigen Zeit bekommt sie noch weitere Schwierigkeiten. Sie hat bisher den legendären „Blutkristall“ gehütet und beschützt, der in ihrer Familie schon lange ein Erbstück ist.
Eines Tages wird dieser gestohlen und nun ist guter Rat teuer, denn Vivianne will ihre beiden Brüder nicht auch noch mit in die Sache hinein ziehen. Aus diesem Grunde macht sie sich alleine auf die Suche nach dem Juwel.
Schon bald findet sie Unterstützung durch den geheimnisvollen Morgan, der den Diebstahl beobachtet hat. Sie nimmt seine Hilfe an, auch wenn ihre Instinkte sie warnen, dass ihm nicht zu trauen ist, weil er etwas Dunkles an sich hat. Dennoch fühlt sie sich von dem zurückhaltenden aber arroganten Mann angezogen, denn er hat etwas ganz besonderes an sich. Gemeinsam nehmen sie die Suche nach dem Kristall auf und geraten schon bald in einen größeren Konflikt.

Meine Meinung:

Natürlich geht es in „Der Blutkristall“ auch wieder um das eine – die große Liebe zu finden und mit ihr zusammen zu kommen, doch das ist nicht das einzige: Den Schwierigkeiten denen Vampire sich in der Welt der Menschen stellen müssen, folgt eine spannende Jagd voller Verrat und Intrigen.
Während der romantische Teil – erst zieren sie sich, so lange sie können, dann geben sie sich einander hin – nicht gerade innovativ zu nennen ist, wissen die anderen Elemente der Geschichte zu fesseln. Vivianne kommt erst nach und nach hinter die Geheimnisse von Morgan, die sehr wichtig für die Suche sind, in Vergangenheitsszenen erfährt man zudem, dass das Leben junger Vampire vor ihrer Wandlung in der Vergangenheit nicht ganz so angenehm war. Angenehm flüssig und nicht zu langgezogen entwickelt sich die Geschichte. Allein der Höhepunkt ist weniger dramatisch als erwartet, aber auch das passt zu der ohnehin nicht ganz so actionreichen Story.

Alles in allem bietet „Der Blutkristall“ neben der üblichen Romanze diesmal noch ein wenig mehr – interessante Einblicke in die „Welt der Dunkelheit“ und lebendige Charaktere, die mehr tun, als nur einander zu umschleichen. Das macht die Handlung spannend, auch wenn es nicht ganz so viel Action und Drama gibt, wie man denkt.

Deshalb gibt es auch für dieses Buch von Jeanine Krock…

           

…4 von 5 Smiley!

Rezension: Flügelschlag

Flügelschlag

von Jeanine Krock

14,00€

Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 9.August 2010

Inhalt:

Der Wächterengel Arian fällt bei seiner Vorgesetzten im Himmel in Ungnade und wird auf die Erde verbannt. Um seiner Verbannung vielleicht zu entgehen, bekommt er den Befehl, herauszufinden was es mit den vielen, plötzlich, verschwundenen Schutzengeln auf sich hat.

Bei seinem Sturz fällt er wortwörtlich der Tierärztin Juna MacDonnells vor die Füße. Mit ihr und ihrem Halbbruder, der sich anscheinend mit den falschen Mächten eingelassen hat, hat Arian im Laufe der Geschichte immer mehr zu tun.

Während dem Auftrag kommen sich Arian und Juna immer näher und bald merken sie, das sich hinter ihrer Freundschaft mehr verbirgt als auf den ersten Blick zu sehen war. Denn Juna hat eine Gabe, die durch das Zusammensein mit Arian immer mehr Macht und Stärke gewinnt.

Meine Meinung:

Die Story ist vom Prinzip her sehr spannend und auch mit vielen Überraschungen gespickt. Allerdings ist das Buch etwas lang geraten und man hätte die eine oder andere Passage gut überspringen können, denn leider zieht es sich manchmal etwas.

Trotzdem handelt es sich wieder um eine wunderschöne, romantische Liebesgeschichte, wie man es von Jeanine Krock erwartet. Außerdem stehe ich total auf Engel-Romane und bin deshalb vielleicht etwas eingenommen.

Trotzdem kann man das Buch weiterempfehlen, da die Charaktere wieder gut gelungen sind, ebenso die Gesamtstory, vor allem hat man als Leserin etwas von den sexy Engeln 😉

Nur für die manchmal auftretenden Durststrecken in der Handlung gibt es etwas Abzug!

           

4 von 5 Smileys

Worauf wir warten: Cassia & Ky Band 3: Die Ankunft

Cassia & Ky Band 3: Die Ankunft

von Ally Condie

16,99€

Fischer Verlag

Erscheinungsdatum: 8. Januar 2013

Ich habe bereits die ersten beiden Teile dieser Trilogie rezensiert, schaut doch vielleicht rein wenn ihrs euch nochmal durchlesen wollt. (Band 1 & Band 2)

Ansonsten muss ich sagen, dass ich es kaum erwarten kann endlich den dritten Band in die Finger zu kriegen. Da wie üblich der zweite Teil mit einem riesengroßen Cliffhanger endete, zerreißt es einen fast dabei, wenn man sich überlegt, wie es weitergeht.

Ich möchte hier wirklich gar nichts über den Inhalt der vorherigen Teile spoilern, außer das was ihr in den oberen Rezensionen nachlesen könnt. Alles was ich will, ist wissen, wie es mit Cassia, ihrer großen Liebe Ky und ihrem Kampf gegen das System weitergeht.

Ein spannender, dystopischer Roman mit spannender Kampf- und Liebeshandlung!!!

Wenn ihr die vorherigen Bücher noch nicht gelesen habt, kann ich nur sagen: TUT ES 😀

Coververgleich: Die Beschenkte

Heute stelle ich euch die verschiedenen Cover des Romans „Die Beschenkte“, der erste Band einer Trilogie (Die Flammende, Die Königliche) von Kristin Cashore vor. Es sind wieder einige schöne dabei, aber auch welche, die wie ich finde, überhaupt nicht zum Inhalt oder allgemein zu dem Buch passen!

Seht sie euch erstmal an  und entscheidet euch dann, welches euch am besten gefällt. Anschließend findet ihr weiter unten auch meine Meinung zu den Covern 🙂

Den Inhalt könnt ihr hier nochmal kurz durchlesen, damit euch die Wahl vielleicht leichter fällt.

Seit ihre Eltern gestorben sind, beansprucht König Randa die Heldin Katsa für seine bösen Zwecke, denn Katsa ist eine Beschenkte: Sie hat die Gabe des Tötens. Doch heimlich tut Katsa Gutes für die Menschen, doch das darf der König niemals erfahren. Eines Tages begegnet sie dem Prinzen von Lienid, Greening Grandemalion. Doch sie nennt ihn einfach nur Bo, benannt nach dem Bobaum. Anfänglich ist Bo, jüngster Prinz der Lienid, auf der Suche nach seinem Großvater. Katsa hat seinen Großvater aus den Fängen des unsymphatischem König Murgon befreit. Bo behauptet,er hätte die Gabe des Kämpfens (was sich im Laufe des Buches jedoch als falsch erweist). Er trainiert beinahe täglich mit Katsa und die beiden werden sehr gute Freunde. Er und Katsa ziehen los, um den wahren Entführer von Bos Großvater aufzuspüren, denn König Murgon war es nicht. Sie haben den König von Monsea, König Leck, im Verdacht. Auf dem Weg zu König Leck finden sie Schreckliches über den angeblich netten König heraus. Im Laufe ihrer Reise verlieben sich Katsa und Bo ineinander und werden ein sehr süßes Paar. Katsa und Bo bringen Bitterblue, die Tochter von König Leck, in Sicherheit vor ihrem grausamen Vater. Im Kampf gegen König Leck wird Bo verletzt und Katsa und Bitterblue müssen ihn in den kalten Bergen zurücklassen. Sie selber machen sich auf eine sehr gefährliche Reise. Katsa möchte Bitterblue nach Lienid in Bos Schloss bringen. Doch dort lauert ihnen König Leck auf.
Mehr verrate ich nicht, denn wenn ihr das Buch noch nicht gelesen haben solltet, (was ihr unbedingt dringend nachholen müsst :D) will ich keine Spoiler verbreiten!

Die oberen drei Cover kommen aus Deutschland und sind von unterschiedlichen Verlägen und in der unteren Zeile handelt es sich jeweils um das britische, das amerikanische, das dänische und das spanische Cover.

Meine Meinung zu den Covern ist ein wenig gespalten. Keines der deutschen Cover passt meiner Meinung zu der Geschichte oder gibt die Hauptperson Katsa treffend wieder. Von diesen dreien würde mir das erste einfach von der Aufmachung her noch am besten gefallen.

Im britischen Cover kommt die Kämpferin in Katsa sehr gut hervor, allerdings nur diese Seite von ihr, deshalb finde ich fehlt etwas. Das dänische Cover finde ich schon allein vom Aussehen her nicht schön und ebenso wie beim britischen sieht man nur die Kämpferin Katsa. Das amerikanische und das spanische Cover unterscheiden sich ja nur durch die Farben, deshalb gefallen mir beide fast genau glaich gut. Aber das amerikanische ist mein Favorit, den die leuchtenden, hellen Farben gefallen mir besser, denn adurch und ebenso durch die umrandenden Blumen, kommt auch die sanfte Seite von Katsa durch, was mir bei den anderen Covern gefehlt hat. Ihre tödliche Seite wird durch den Dolch symbolisiert und mein persönliches Highlight ist das blaue Augen, da man in der Spitze des Dolches erkennt. Allerdings fehlt das grüne Auge von Katsa wie ich finde. Denn erst durch die unterschiedlichen Augen wird sie ja erst zu einer Beschenkten.

Trotzdem: Das amerikanische Cover ist mein Gewinner 🙂