Worauf wir warten: Böser Wolf

Böser Wolf

von Nele Neuhaus

19,99€

Ullstein Verlag

Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2012

Ich liebe Krimis über alles, vorallem wenn man Schritt für Schritt versucht den Fall selbst zu lösen 🙂
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut und auch die Geschichte an sich klingt spannend, allerdings erfährt man ja aus den leseproben immer recht wenig. Aber ich habe Feuer gefangen für „Böser Wolf“ und werde es so oder so irgendwie zu Ende lesen!
Das einzige was mich bis jetzt ein wenig gestört hat sind die vielen Perspektiven, die im Moment ohne roten Faden etwas verwirrend sind, aber wenn sich die Geschichte weiter entwickelt, laufen die verschiedenen Teiel bestimmt ineinander und alles wird ein bisschen klarer.
Denn bis jetzt hat sich mir noch nicht erschlossen, was ein Arbeisloser Ex-Knacki, eine Kriminalhauptkomissarin, ein junges Mädchen usw. miteinander zu tun haben 😀

Aber lest euch doch die ersten paar Kapitel selbst durch, um euch ein Bild zu machen! 🙂

Leseprobe Böser Wolf

Inhalt:

An einem heißen Tag im Juli wird die Leiche einer 16-Jährigen aus dem Main bei Eddersheim geborgen. Sie wurde misshandelt und ermordet, und niemand vermisst sie.

Auch nach Wochen hat das K 11 keinen Hinweis auf ihre Identität. Die Spuren führen zu einem Kinderdorf im Taunus und zu einer Fernsehmoderatorin, die bei ihren Recherchen den falschen Leuten zu nahe gekommen ist. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein graben tiefer und stoßen inmitten gepflegter Bürgerlichkeit auf einen Abgrund an Bösartigkeit und Brutalität. Und dann wird der Fall persönlich.

Advertisements

Rezension: Das verlorene Symbol

Das verlorene Symbol

von Dan Brown

Lübbe

9,99€

Erscheinungsdatum: 14.10.2009

Inhalt:

Robert Langdon wird von seinem ehemaligen Mentor Peter Solomon gebeten, einen Vortrag im Kapitol in Washington zu halten. Doch zu diesem Vortrag soll es nie kommen. Stattdessen erwartet ihn die abgehackte Hand eines Menschen, verziert mit unzähligen Tätowierungen. Zum wiederholten Mal erfährt eine harmlos erscheinende Reise des Professors eine ungeahnte und gefährliche Wendung und unversehens befindet er sich mit Peters Schwester, Katherine, auf der Jagd nach einem Relikt der Freimaurer: Einer Pyramide, die altes Wissen enthält, welches die Welt für immer verändern würde.

Doch Robert und Katherine werden unerbittlich gejagt, denn sie scheinen nicht die einzigen zu sein, die sich für diese Pyramide interessieren…

Meine Meinung:

Wie alle anderen Bücher von Dan Brown überzeugt auch dieses Buch absolut, was die Spannung und die Handlung angeht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte es in kurzer Zeit durchgelesen.

Die Handlung ist absolut nicht vorhersehbar und auch wenn es an einigen Stellen klar ist, dass irgendetwas nicht stimmt oder nicht so sein kann, wie es anfangs scheint, so wartet man trotzdem äußerst gespannt auf die Auflösung und die Begründung, was nun in Wirklichkeit passiert ist.

Die Rätsel, die immer wieder in dem Buch auftauchen und verlangen, gelöst zu werden, scheinen immer absolut unlösbar und trotzdem knackt der Protagonist die Codes und Rätsel mit einer Leichtigkeit, die einen doch immer wieder erstaunt und die Auflösungen der Rätsel sind immer wieder ein Aha-Erlebnis.

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen und es steht den anderen Büchern Dan Browns in nichts nach.

5 von 5 Smilies!

    

Das verlorene Symbol ist der dritte Band der Reihe mit dem Protagonisten Robert Langdon. Es handelt sich jedoch nicht um eine Trilogie, denn man muss die vorhergehenden Bände nicht gelesen haben, um ein späteres Werk der Reihe zu verstehen.

Hin und wieder gibt es jedoch Verweise auf andere Bände, wenn der Protagonist zum Beispiel Vergleiche mit anderen Fällen anstellt oder sich erinnert.

Weitere Bände der Robert-Langdon-Reihe:

Band 1: Illuminati

Band 2: Sakrileg

Andere Bücher von Dan Brown:

Diabolus

Meteor

Rezension: Die Mädchenwiese

Die Mädchenwiese

von Martin Krist

9,99 €

Ullstein Verlag

Erscheinungsdatum: 10.08.12

Inhalt:

Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die entstellten Leichen der Mädchen. Sie kennt ihren Mörder. Doch sie schweigt. Der kleine Sam bangt um seine verschwundene Schwester. Er hat etwas gesehen. Er weiß etwas, aber niemand hört ihm zu. Vor drei Jahren quittierte Kommisar Alex Lindner seinen Dienst. Doch als wieder Mädchen verschwinden weiß er, dass der Killer, den er damals vergeblich jagte, wieder zurück ist. Und diesmal ist er festentschlossen ihn zu fangen, um dem Morden ein Ende zu setzen.

Meine Meinung:

Die Mädchenwiese ist ein Thriller, der es in sich hat. Definitiv nichts für schwache Nerven.

Leider zog sich der Anfang etwas. Es gibt mehrere Handlungsstränge und Perspektiven, so das man eine Weile braucht, um die Zusammenhänge zu erkennen. Die alte Frau, die die Morde kommen sieht, erzählt parallel zur momentanen Handlung ihre Geschichte, die in ihrer Jugend anfängt. Am Anfang ist das etwas verwirrend, weil man nicht weiß, was sie mit dem Rest der Geschichte zu tun hat. Erst relativ spät kann man erste Vermutungen anstellen. Das macht den Thriller allesding auch sehr spannend. Hinzu kommt natürlich auch, dass immer an den aufregendsten Stellen die Perspektive gewechselt wird, so das man unbedingt weiter lesen muss. Es ist wirklich frustrierend, wie keiner von den Erwachsenen Sam zuhört. Manchmal hat mich sein Verhalten allerdings auch wirklich geärgert. Tu doch was, dachte ich mir, sag was. Zwing sie dazu, dir zuzuhören! Doch Sam zieht sich lieber zurück.

Das Ende wirkte dann allerdings ein bisschen hektisch. Es wird wunderschön aufgebaut, aber dann sind plötzlich nur noch zehn Seiten übrig und man hat das Gefühl, dass eigentlich noch viel mehr passieren muss. Auch das Motiv der Mörders wird nicht ganz klar. Aber vielleicht soll man das ja auch gar nicht nachvollziehen können, weil er ein Rad abhat. Trotzdem hab ich nicht ganz verstanden, warum er so handelt. Die Identität des Mörders war dann allerdings eine ziemliche Überraschung, was ich wirklich gut fand. Man konnte relativ früh erraten, in der welcher Beziehung er zu der alten Frau steht, aber wer er wirklich ist, war dann doch ein ziemlicher Schock.

Alles in allem hat mir Die Mädchenwiese recht gut gefallen. Das Buch ist auf jedenfalls etwas für Thriller-Fans (zu denen ich ehrlich gesagt nicht gehöre).

Also gibt es von mir 3 von 5 Smileys.

         

Danke an vorablesen.de für das Leseexemplar!